Warum Checklisten, X-Schritte-Pläne & Co. nicht funktionieren

Warum Checklisten, X-Schritte-Pläne & Co. nicht funktionieren

Wer kennt das nicht: Man weiß, was zu tun ist – und tut es nicht. Das Phänomen hat viele Namen und zeigt sich in fast allen Bereichen des menschlichen Daseins. Und doch schieben wir Dinge auf die lange Bank, tun das scheinbar so Offensichtliche nicht, melden uns im Fitnessstudio an und gehen doch nicht hin, trinken Alkohol obwohl wir ihn nicht vertragen, essen zu viel oder/und das Falsche und sind spätestens wenn die Hose zwickt grantig mit uns und unserem Leben.

Schlafstörungen. Wenn nachts der Säbelzahntiger knurrt

Schlafstörungen. Wenn nachts der Säbelzahntiger knurrt

Wenn Schlafstörungen etwas sind, dann nervig und quälend. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Denn der Schlafstörungsgepeinigte geht ja schon ungerne ins Bett, weiß er doch, was ihm oder ihr in den kommenden Stunden blüht. Rumgewälze, Gedankenkarussell und das Gefühl, die Minuten haben nachts 80 anstelle von 60 Sekunden.

Aber warum macht unser Körper das? Rein logisch schadet sich der Körper mit Schlafstörungen selber.

„Wenn ich groß bin, werde ich Erfinder!“

„Wenn ich groß bin, werde ich Erfinder!“

Mit dieser im Brustton der Überzeugung gesprochenen Erkenntnis kam mein 9jähriger Stiefsohn neulich vom Spielen mit dem ebenfalls 9jährigen Nachbarsbuben nach Hause. Die beiden wussten auch schon ganz genau was sie als erstes erfinden wollten: einen mindestens 2 m langen elektrischen und ferngesteuerten Ford-Mustang mit ein paar ganz speziellen Eigenschaften. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Erfinder? 2 m langer Ford Mustang? Nun, denn … Kinderspinnereien halt, war mein erster Gedanke.

DOCH HALT! Jetzt bloß keinen Fehler machen!

Braucht wirklich nur der Dumme Ordnung? Oder hat man uns das nur eingeredet?

Braucht wirklich nur der Dumme Ordnung? Oder hat man uns das nur eingeredet?

„Ordnung braucht nur der Dumme, das Genie beherrscht das Chaos.“ wusste schon Albert Einstein. Nur so einfach ist es dann doch nicht. Denn während ich heute Morgen so in meiner Calvin und Hobbes-Tasse (ich liebe das Chaos das die beiden anrichten) rührte, mich zum Freigeist-Dasein bekannte und mir eingestand, dass für mich Struktur eher zur Rubrik ‚Notwendiges Übel’ gehört, entspannte sich etwas in mir. Parallel aber tauchte sofort innerer Druck und das Bedürfnis mich zu rechtfertigen auf. Und das machte mich neugierig.

Wartesaal der verpassten Möglichkeiten

Wartesaal der verpassten Möglichkeiten

Stellen Sie sich vor, alle Ihre bisher im Leben – aus welchen Gründen auch immer – verpassten Möglichkeiten würden in einem Wartesaal auf ihre 2. Chance warten. Und mit diesem Newsletter erhalten Sie den Schlüssel zu diesem Wartesaal…

Wenn ein Plan scheitert

Wenn ein Plan scheitert

Kennen Sie den Spruch: „Immer wenn der Mensch anfängt, seine Zukunft zu planen, fällt im Hintergrund lachend das Schicksal vom Stuhl.“? Meins kann in den letzten Tagen aus dem Lachen gar nicht mehr rausgekommen sein. Denn egal was ich geplant hatte, ich durfte neu planen. Okay, Planänderungen gehören zum Leben dazu, keine Frage. Aber wenn es passiert, rückt eine Frage deutlich in den Vordergrund:
Wie damit umgehen?